37862388 alphaspirit

Auftaktveranstaltung zur „Ressourcenorientierten Organisationsentwicklung in Kindertagesstätten“ am 08.10.2020 in Reinstorf (Kreis Lüneburg)

Bild: Bildungs- und Tagungszentrum Ostheide Barendorf – Team

Neue innovative Wege gehen – das steckt hinter dem Konzept der „Ressourcenorientierten Organisationsentwicklung in Kindertagesstätten“. Initiiert wurde das Modellprojekt im Rahmen des Förderprogrammes „Soziale Innovation“ in Niedersachen 2020-22 in Zusammenarbeit von der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte Papenburg (HÖB), dem Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und dem Bildungs- und Tagungszentrum Ostheide in Barendorf (BTO). Ziel ist vor allem die Unterstützung und Förderung niedersächsischer Kindertagesstätten. Angesichts der allgegenwärtigen Umstrukturierungen im Personalbereich und vielen innerbetrieblichen Unsicherheiten – besonders in Zeiten der Pandemie – ist es mehr denn je wichtig, betroffenen Erzieher*innen und Kindern Hilfestellung zu geben. Gemeinsam sollen neue Entwicklungsprozesse durch die Nutzung und Förderung von Ressourcen und praxistauglichen Ansätzen geschaffen werden. Unterstützung leisten praxisorientierte Projektmitarbeiter*innen der HÖB und des BTO, die zusammen mit den Einrichtungen in kommenden Workshops und Analysewerkstätten zukunftsorientierte Lösungen erarbeiten und deren Ergebnisse überdies durch die wissenschaftliche Begleitung des nifbe gesichert werden.

 Rund 21 Kindertagesstätten aus den Regionen Lüneburg, Uelzen, Heidekreis, Hannover und Emsland fanden sich am Donnerstag, den 08.10.2020, zur ersten Auftaktveranstaltung im Heide Hotel Reinstorf (Kreis Lüneburg) zusammen. Eröffnet wurde die Veranstaltung von HÖB-Leiter Dr. Thomas Südbeck, nifbe-Geschäftsführerin Dr. Bettina Lamm und BTO-Leiterin Oxana Klein. Ein Gastvortrag von Wiebke Krohn (Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachen e.V.) mit dem Titel „Sozial und innovativ in der KITA – auf die Haltung kommt es an!“, rundete die Einführung in die Thematik ab. Überdies begleiteten Mechtild Möller (HÖB) und Andrea Huber (BTO) durch den Tag. Gemeinsam wurde sich innerhalb der verschiedenen KiTa-Leitungen aus Niedersachsen in Kennenlernrunden über bisherige Erfahrungen und Zukunftswünsche am jeweiligen Arbeitsplatz ausgetauscht, das Projekt seitens der Träger erstmalig detaillierter vorgestellt. Insgesamt fünf Analysewerkstätten aus regional beieinanderliegenden Kindertagesstätten waren das Ergebnis einer ersten gelungenen Zusammenkunft.